AVOSAX – Der Weg zum beschwerdefreien Kiefergelenk

Das AVOSAX System ist eine neue Methode um Patienten mit Kiefergelenksbeschwerden zu versorgen, es bezieht alle Bewegungsachsen des Gelenks in die Herstellung einer prothetischen Versorgung oder Schiene mit ein.

 

AVOSAX Vorstellung mit Dr. med. habil. A. Vogel

An einem sonnigen Samstag im September wurde das System in unserem Labor vorgestellt. Dr. Vogel, MItentwickler des DIR® und IPR® Systems, besuchte unsere Räumlichkeiten und brachte seinen neuen Artikulator mit. Zunächst erklärte er den Unterschied zur üblichen Herangehensweise an die Thematik. Durch die orale Aufzeichnung der Kiefergelenksbahnen können diese in den Artikulator übertragen und simuliert werden. Durch die Anpassung der Okklusionsebene an diese Situation nimmt die Muskelhypermobilität ab, die Bänder kehren in ihre ursprüngliche Form zurück und die Gesichtszüge entspannen sich. Richtig eingesetzt sollte der Patient eine deutliche Linderung spüren.

 

AVOSAX – ein Arbeitsablauf

Der Kurs bei Dr. Vogel zog sich über den ganzen Tag. Nach der Theorie folgte die Praxis . An Hand der Modelle unserer Probandin stellten wir eine Registrierung her, die die Kondylenbahnen oral aufzeichnet, diese Registrierung wurde anschließend in den AVOSAX Artikulator übertragen. Jetzt stellte sich die genaue Lage der Kiefer zueinander dar. Wir glichen die Divergenzen durch eine Schiene aus. Durch die Gestaltung des Artikulators konnte man alle Bewegungen beim Einschleifen im Rahmen des von der Probandin vorgegebenen Rahmens durchführen, sodass sich die Schiene optimal einfügte und die Muskeln sofort entlastete.

Interdisziplinäre Behandlung

Wie auch seine Vorgänger stützt sich das AVOSAX System auf die interdisziplinäre Behandlung. Nicht nur Zahnarzt und Zahntechniker müssen Hand in Hand arbeiten, es müssen auch Orthopäden, Physiotherapeuten und ggf. HNO Ärzte mit einbezogen werden, wenn der Patient umfassend und zielgerichtet behandelt werden soll. Alle Verantwortlichen können durch die neue Ausgangslage lernen wie sie dem Patienten so effizient wie möglich helfen können.

Sollten Sie selber an Kiefergelenksproblemen leiden suchen Sie zunächst Ihren Zahnarzt auf und scheuen Sie sich nicht nach einer Heilmittelverordnung zu fragen. Manuelle Therapie und Wärmeanwendungen können der erste Schritt sein um Muskelverspannungen zu reduzieren. Funktionsanalytische Maßnahmen gehören leider nicht in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen, es gibt aber Zahnärzte die sich darauf spezialisiert haben und diese Untersuchung gegen eine privat Liquidation durchführen können. Wurde ein Aufbissbehelf (Schiene) oder sogar neuer Zahnersatz angefertigt sollten weiterhin physikalische Maßnahmen durchgeführt werden. Zusätzlich können auch Autogenes Training oder Yoga als Entspannungsübungen angewendet werden.

https://avosax.dental/

 

Leiden Sie auch unter Kiefergelenksproblemen ? Lassen Sie es mich in den Kommentaren oder durch das Kontaktformular wissen.