Krone

Kronen sind eine Art Kappen, die über einzelne Zahnstümpfe zementiert oder geklebt werden. Sie können aus verschiedenen Materialien bestehen, je nach Wunsch der Ästhetik (zahn- oder metallfarbend ) oder Langlebigkeit.

Sie gehören zum festsitzendem Zahnersatz und umfassen den Zahnstumpf vollständig.

Brücke

Brücken verbinden mehrere Zahnstümpfe miteinander, es können auch Zähne fehlen, die mittels der Brücke „überbrückt“ werden. Die Spanne der Brücke darf niemals zu groß sein, damit die Statik der Zähne und damit die Kauleistung erhalten bleibt.

Sie gehört zum festsitzenden Zahnersatz.

Interimsprothese / Immediatprothese

„Interim“ bedeutet „dazwischen“, das heißt der Zahnarzt setzt diese Art von Versorgung als Übergang ein, nachdem zum Beispiel ein Zahn gezogen wurde. Die Prothese hält durch gebogene, dünne Klammern und ersetzt alle fehlenden Zähne. Sie sollte in keinem Fall länger als 6 Monate getragen werden, da es dadurch zu Substanzverlust der Schleimhaut und des Knochens führen kann, sollte dies der Fall sein können spätere Versorgungen nicht so gut halten und weisen somit eine kürzere Langlebigkeit auf.

Die Interimsprothese gehört zum herausnehmbaren Zahnersatz .

Teleskopversorgung

Teleskoparbeiten können mit Brücken und Kronen kombiniert werden („Kombiarbeit“). Sie kommen zum Einsatz wenn einige Zähne fehlen und die Beschaffenheit der übrigen Zähne nicht mehr tragfähig ist. Dann werden sie überkront mit einer primären Kappe, meist aus NE, gefolgt von einer sekundären Kappe, die mit zahnfarbenem Komposit verblendet wird und mit dem Rest der Prothese, die die übrigen Zähne ersetzt verbunden ist.

Durch diese Zusammensetzung kann die Prothese herausgenommen und gereinigt werden, während die Verankerungselemente (primäre Kappen) fest im Mund zementiert sind.

Teleskopprothese in Wachs ohne Verblendung der Sekundärteile

Modellguss

Ein sogenannter Klammermodelguss ähnelt einer provisorischen Interimsversorgung. Fehlende Zähne werden ersetzt und die Prothese hält mit gegossenen Klammern an den restlichen Zähnen. Beim Modellguss ist vorallem auf die Statik zu achten, da ungleichmäßig angeordnete Klammern zu Kippeln oder Herausrutschen führen kann.

Modellguss im Unterkiefer in Wachs

Der Modellguss ist herausnehmbarer Zahnersatz.

Totale Prothese

Eine totale Prothese ersetzt alle Zähne. Dies kann nur einen der beiden Kiefer oder beide betreffen. Sie besteht aus Kunststoff und bedeckt die ganze Fläche des Gaumens bzw. die ganze Fläche des Unterkiefers, da sie durch Adhäsion und Kohäsion hält muss der einwandfreie Sitz an jeder Seite gewährleistet sein.

Totale Prothese in Wachs

Die Totale Prothese ist herausnehmbarer Zahnersatz, sie kann mittels Implantaten befestigt werden um ein natürlicheres Kaugefühl zu erzielen.

Implantat

Ein Implantat fungiert als künstliche Zahnwurzel. Es wird anstelle eines Zahns in den Kiefer operiert und trägt die spätere Versorgung (Kronen, Brücken usw.). Sie werden benutzt um eine großflächigere Abstützung zu bekommen und dem Patienten ein „normaleres“ Tragegefühl zu verschaffen

Inlay

Ein Inlay wird angefertigt um ein großes Loch zu füllen, dass sich innerhalb des Zahns befindet. Es hält länger als eine Kunststofffüllung und wird meist vom Labor angefertigt.

Onlay

Ein Onlay ersetzt größere Teile eines kaputten Zahns als ein Inlay ist aber weniger als eine Krone. Es umfasst meist die ganze Kaufläche eines Zahns und vielleicht auch dessen Seiten.

 

Verankerungselemente

Verankerungselemente dienen dazu den Zahnersatz mit dem restlichen Gebiss zu verbinden. Es gibt unzählige Verankerungen, die in Kosten und somit der Herstellung stark variieren. durch die Absprache zwischen Zahnarzt und Labor kann meist ein geeignetes Verankerungselement gefunden werden. Lassen Sie sich als Patient aber nicht entmündigen, denn nicht jeder kleine Riegel kann mit einem sehr großen Daumen betätigt und manche Patienten fühlen sich unwohl, wenn es „Klick“ macht beim Einsetzen des Zahnersatzes. Hier sind einige Beispiele:

Steg

Ein Steg wird verwendet wenn fast alle Zähne fehlen und die Prothese mehr Halt haben soll. Er ist ein Balken der meist zwischen den Eckzähnen (wenn diese nicht mehr vorhanden sind können z.B. Implantate gesetzt werden) positioniert wird. Er bietet eine große Auflagefläche und damit eine gute statische Abstützung.

Riegel

Ein Riegel wird meist eingesetzt wenn es sich um eine unilaterale Ausgangsposition handelt. Wird der Zahnersatz nur einseitig gestaltet muss er umso besser mit dem Restgebiss verankert sein um  nicht verschluckt zu werden. Riegel kennzeichnen sich dadurch, dass wenn sie aufgesteckt werden ein kleiner Bolzen in eine Nut einrastet. Dabei entsteht ein leises „Klick“- Geräusch.

Doppelkrone

Die Teleskopkrone gehört zur Familie der Doppelkronen, sie hält den Zahnersatz mittels Friktion.Die Prothese wird einfach auf die primären Kappen geschoben und verankert sich durch den exakten Halt der parallelen Wände der Kappen (Prinzip der Kapillarität)

Die Konuskrone ist auch eine Doppelkrone und kennzeichnet sich durch ihreren angeschrägten Deckel („Konus“). Die Krone hält durch Verkeilung der primären und sekundären Kappen.

Klammern

Klammern liegen außen am Restgebiss an und verankern die Prothese, indem sie unter die Wölbung des Zahns greifen.

Geschiebe

Geschiebe gibt es in einigen Formen und Farben. Jeder Zahnarzt und jedes Labor arbeitet mit einem anderen Hersteller, so kann es dort große Unterschiede geben. Geschiebe funktionieren ähnlich wie der Riegel sind aber weitaus geläufiger. Ein Teil des Geschiebes befindet sich fest im Mund während der andere an der herausnehmbaren Prothese befestigt wird. Beim Eingliedern des Zahnersatzes werden beiden Teile ineinander geschoben und sorgen so für einen sehr festen Sitz und ein echtes Kaugefühl.